PM: Sicherheit vor Schnelligkeit in Tempo-30-Gebiet Beim Farenland!

Allgemein

Allgemein PM: Sicherheit vor Schnelligkeit in Tempo-30-Gebiet Beim Farenland!

Kommentare /

Wandsbeker SPD und Grüne lehnen Sicherung von Tempo 30 in den Zonen Beim Farenland ab. In Hamburg-Nord hingegen handeln SPD und Grüne.

Dazu kann Anke Ehlers, Bezirksabgeordnete und Mitglied im Regionalausschuss, nur mit dem Kopf schütteln „In den Tempo 30-Zonen der Wohngebiete rund um Beim Farenland muss dringend etwas passieren, die Geschwindigkeitsbegrenzung wird in der Rush Hour überhaupt nicht eingehalten. Ich kann nicht verstehen, warum unser Antrag, der ja im Februar vertagt wurde, heute im Regionalausschuss abgelehnt wurde. Vorgeschoben für das Nichthandeln werden wieder einmal formal die Verkehrsmessungen. Dabei ist es politisch durchaus möglich Sicherheit vor Schnelligkeit zu setzen. Das beweisen gerade die Koalitionsfraktionen von SPD und Grünen in Hamburg-Nord. Hier fordern sie nämlich, dass ausgewiesene Tempo 30 Beschränkungen auch eingehalten werden müssen z. B. durch sowohl Dialogdisplays mit Geschwindigkeitsanzeigen als auch durch häufigere Geschwindigkeitsmessungen mit direkter Ansprache. Sicherheit muss vor Schnelligkeit gehen, denn viele Kinder sind hier auf dem Weg zur Grundschule und ebenso fühlen sich Ältere oft verunsichert.“

Zur Erinnerung: im Antrag der Linksfraktion Wandsbek ging es darum Maßnahmen zu ergreifen, um den Schleichverkehr und zu Schnelles Fahren u. a in der Straße Hohenberne und Saseler Straße auszubremsen. Der Bremsweg bei Tempo 30 ist erheblich geringer als bei Geschwindigkeitsüberschreitungen, die hier häufig passieren.

 

Für Rückfragen: Anke Ehlers, Bezirksabgeordnete – 0152/ 277 949 01 –
anke.ehlers@linksfraktion-wandsbek.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *